Produktion 2019-Zoff im Senioreheim


Ein Schwank in einem Akt von Claudia Gysel

©Verlag Breuninger Aarau

Bearbeitung für die Theatergruppe Dreifaltigkeit 2018/19

Inhalt:

Zoff im Seniorenheim

Im gemütlichen Seniorenheim "Glückliche Sunneschyn" herrschen turbulente Zustände, seit zwei neue Heimbewohner eingezogen sind. Ida Fürchtegott ist der festen Überzeugung, dass man sie dauernd bestiehlt und ihr dazu erst noch ans Leben will. Dorothea Ochsner betont immer wieder ihre vornehme Herkunft und dass sie eigentlich nicht in dieses gewöhnliche Seniorenheim passe, was die anderen Mitbewohner nur bestätigen können. Alma Bischof versucht immer, es allen Leuten recht zu machen und Lino Krähenbühl, befreundet mit Alma, bringt die Bewohner mit seinem Geschwafel über andere Leute und deren Verwandtschaft total zur Verzweiflung. Die Pflegerin Maria Müller versucht in dem Durcheinander die Übersicht zu behalten und den Humor nicht zu verlieren. Und Andreas Keller als neuer Fusspfleger setzt dem Ganzen das i-Tüpfelchen auf.

Mitwirkende hinter der Bühne:

Margrit Eggli: Regie und Requisiten

Hans Fretz: Souffleur, Administratives, Transporte, Bühnenbau

Erwin Weigand: Produktionsleitung, Bühnenbild und -bau, "Gangspringhebzünd"

Urs Zumbrunnen:Textbearbeitung, Beratung

Es spielen:

René Strauss als: Lino Krähenbühl, ein Pensionär der alles weiss und jeden kennt.

Elsibeth Wicki-Schobinger als: Alma Bischof, eine Pensionärin die allen recht gibt und anscheinend keine eigene Meinung hat.

Gertrud Hediger als: Ida Fürchtegott, die Pensionärin welche angeblich dauernd bestohlen wird und die man dazu noch vergiften will.

Marlene Zumbrunnen als: Dorothea Ochsner, eine hochnäsige Pensionärin, die ihre vornehme Herkunft allen beweisen will und die niemand leiden mag.

Kathrin Schwendimann als: Maria Müller, die Pflegerin des Heims, versucht im Chaos den Überblick zu behalten und die Nerven nicht zu verlieren.

Paul Güdel als: Andreas Keller, der neue Fusspfleger, im früheren Beruf Hunde-Coiffeur



Bilder von den Proben folgen

 

© Copyright Dreiftheater